(Detective:) City of Angels

(Detective:) City of Angels

City of Angels spielt im Los Angeles der 1940er Jahre und ist ein Spiel der Geheimnisse, Täuschungen und Ermittlungen. Die Mehrheit der Spielenden schlüpft in die Rollen von LAPD Detectives die bereit sind, alles zu tun, um einen Fall erfolgreich abzuschließen. Eine Person übernimmt jedoch die Rolle des Stichels, dessen einziges Ziel es ist, die Detectives bei jedem Spielzug durch Bluffs, Manipulation und (oft) direkte Lügen fehlzuleiten.

Alle Spielenden erhalten bei City of Angels eine separate, detaillierte Ermittlungsakte mit Informationen zu den neun Fällen. Jedes Verbrechen ist ein sorgfältig zusammengestelltes Rätsel, das sich auf unterschiedliche Arten entfalten kann. City of Angels verwendet das innovative AKK-System (Adaptive Antwortkarten), um das Gefühl zu erzeugen, Verdächtige zu befragen. Mithilfe der Reaktionskarten wählt der Stichel sorgfältig aus, was die Verdächtigen den Ermittelnden preisgeben. Die Spielenden können Antworten infrage stellen, die sie für Lügen halten, doch das geht mit einem Risiko einher: Wenn sie falsch liegen, gewinnt der Stichel Einfluss über sie.

Weil bei Pegasus Spiele schon einige Detective spiele gibts, die nichts mit dieser Spielreihe zur tun haben wurde in der Deutschen Version das Detective: aus dem Title heraus genommen.

Drei Spielmodi

Eine Stärke des Spiels ist das Vorhandensein von zwei (Haupt-)Spielmodi, die sich gegenseitig ergänzen:

  • Classic: 2-4 Detektive gegen einen Stichel
  • Schnüffeln: Ein Detektiv gegen ein Antwortbuch
  • Der dritte Spielmodus, genannt Kopf-an-Kopf (1 Detektiv gegen 1 Stichel), ist insgesamt eine Enttäuschung und kann ignoriert werden, daher werde ich ihn in dieser Rezension nicht behandeln.

Der Schnüffeln-Modus (Solo Spiel) ist ein ziemlich normales Detektivspiel. Tu etwas, überprüfe eine nummerierte Antwort, mach weiter. Dazu gibt es nicht viel zu sagen, nur dass das Antwortbuch sorgfältig geschrieben ist (Nach 10 Fällen bin ich nur auf 2 falsche Antworten im Schnüffel-Buch gestoßen, keine davon war wichtig für die Lösung des Falles. Sie ergaben einfach nicht viel Sinn).

Classic: Der Stichel ist ein echter Spieler, der die Lösung kennt, der entscheidet, ob die Verdächtigen die Wahrheit sagen oder lügen (das wird durch eine Auswahl an vorgedruckten Antworten dargestellt, die den Spielern ausgehändigt werden), und dessen Ziel es ist, dass die Detektive den Fall nicht lösen können. Er hat auch Zugang zu „Druckmitteln“, um den Ermittlern das Leben schwer zu machen. Es ist eine Rolle, die ich gerne spiele, man hat immer etwas zu tun oder zu überlegen.

SZENARIEN

  • Blut auf dem Pier
  • Mord am Sunset
  • Flucht nach nirgendwo
  • Bloody Christmas
  • Die letzte Umarmung
  • Mord an Halloween
  • El Fantasma
  • Der letzte Fehlschlag
  • Schwarzer König

SCORE OUT OF 10

9.0

VERDICT & FINAL NOTE


Die Fälle sind logisch. Sobald man herausgefunden hat, was passiert ist, wird jedes einzelne Element, das zu Beginn nicht unbedingt Sinn machte, klar. Es gibt viele Wege zur Lösung.
in großartiges Gleichgewicht.

Selbst nachdem ich 9 davon gespielt habe (ich habe Bullets over Hollywood, also sind es insgesamt 13 Fälle für mich), hat mich der 10. Sie fühlen sich wirklich einzigartig an, führen manchmal eine neue Mechanik ein, um die Immersion zu verbessern, ohne jemals zu kompliziert zu werden.

Ein Meisterwerk der Fallgestaltung.

Als Besitzer des Spiels hast du tatsächlich eine Wiederspielbarkeit, was in diesem Genre ungewöhnlich ist. Du kannst jeden Fall einmal als Detektiv spielen (Solo oder in einer Gruppe) und dann die Fälle so oft wie du willst als Stichel.

PROS


  • Solo Spielbar
  • Interessante Spielidee

CONS