Flying Colors

Flying Colors

Am 21. Oktober 1805 wendete Admiral Horation Nelson bei leichtem Wind vor der Küste von Kap Trafalgar seine Flotte, um eine kombinierte französisch-spanische Streitmacht anzugreifen, die sich auf dem Weg nach Neapel befand, um 4.000 Truppen zur Unterstützung von Napoleons Streitkräften in Italien abzusetzen. Die britische Flotte, die in zwei Kolonnen organisiert war, fuhr unter bedrohlichem Himmel auf den Feind zu, und kurz vor Mittag gab Nelson das berühmte Signal:

„England erwartet, dass jeder Mann seine Pflicht tut.“
Weniger als eine Stunde später standen sich die beiden kolossalen Flotten in einer der berühmtesten Seeschlachten der Geschichte gegenüber. Es sollte Nelsons größter Sieg werden und die britische Seeherrschaft für Jahrzehnte sichern, aber er sollte nie wieder einen englischen Hafen sehen.

Flying Colors stellt Seegefechte aus der Blütezeit der Segelschifffahrt nach, von kleinen Gefechten bis hin zu großen Schlachten mit Dutzenden von Schiffen in jeder Flotte. Das Spiel ist schnell und rasant und erfordert keine vorgeplanten Bewegungen, wie sie in vielen anderen Marinespielen üblich sind. Stattdessen erlaubt ein einfaches Initiativ- und Kommandosystem den Spielern, ihre Flotten auf realistische Weise zu aktivieren und zu manövrieren. Es zeigt, wie ältere Befehlshaber sich an Einsatzregeln hielten, während vorausschauendere Befehlshaber wie Nelson die Kontrolle über ihre Flotten behalten konnten, nachdem die ersten Breitseiten ausgetauscht worden waren.

Dies ist kein Spiel auf strategischer Ebene, bei dem eine Figur mehrere Schiffe repräsentiert. Flying Colors enthält 300 individuell benannte Schiffe, die nach Größe, Bewaffnung, Enterfähigkeit und Schadenskapazität bewertet werden. Außerdem sind fast vier Dutzend individuell benannte Kommandanten enthalten, die nach ihrer Fähigkeit bewertet werden, ihre Formationen zu kontrollieren, sowie nach der Wirkung ihrer Anwesenheit innerhalb der Flotte. Das Spielsystem bietet alles, was Marineliebhaber von einem taktischen Age of Sail-Spiel erwarten: Breitseiten, Rake, Ankern, Windeffekte, Wetter, Landbatterien und vieles mehr. All dies ist in ein kurzes, leicht verständliches Regelwerk gepackt.

Das Spiel enthält 17 historische Szenarien, die von der Schlacht von Menorca (1756) während des Siebenjährigen Krieges über die Schlacht an den Kaps während der Amerikanischen Revolution bis hin zur Schlacht von Trafalgar (1805) während der Napoleonischen Kriege reichen. Die Schlachten reichen von kleinen Gefechten, die auf einer einzigen Karte spielbar sind, bis hin zu großen Gefechten wie dem glorreichen Ersten Juni, die auf drei Karten spielbar sind. Die Spieler können auch ihre eigenen Varianten und „Was-wäre-wenn“-Szenarien erstellen, indem sie Punktwerte für jedes Schiff verwenden. Die meisten Szenarien können innerhalb weniger Stunden gespielt werden, und zwei Spieler können selbst die größten Szenarien innerhalb eines Tages bewältigen. Einige eignen sich auch gut für ein Solitärspiel.

Mit Flying Colors kannst du jetzt Nelsons Ruhm nachempfinden!

Spielmaterial

  • Seven full-color countersheets
  • Four 34×22 full-color maps
  • One 10-sided dice
  • Rulebook
  • Scenario book (incorporating Ship of the Line as well as new content)
  • C3i Magazine Flying Colors Scenario Pack
  • Pad of Ship Status sheets
  • 11×17 Player Aid Card
  • 8.5×11 Player Aid Card
  • 8.5×11 Turn Track

Erweiterung

Flying Colors – Volume II
Flying Colors – Volume III
Flying Colors – Volume IV

PUNKTZAHL VON 10

FAZIT & SCHLUSSBEMERKUNG


Besitze das Spiel nicht, somit entfällt hier meine Rezension

PROS


  • Interessantes Thema

CONS


3 thoughts on “Flying Colors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert