Bios: Origins

Bios: Origins

Bios:Origins ist der 4. Teil der Bios-Trilogie. Die Handlung beginnt viel früher als bei den meisten Civilization-Spielen: vor 200.000 Jahren oder noch früher. Ein bis vier Spieler repräsentieren die menschlichen Unterarten, die zu dieser Zeit existierten: Sapiens, Neandertaler, Denisovaner und Hobbits. Du nimmst sie mit auf ein Abenteuer, bei dem du dein Gehirn vergrößerst, eine Sprache erlernst, neue Welten entdeckst, seltsame Tiere zähmst (z. B. auf Kriegskängurus oder Mammuts reitest), die Wunder und Schrecken der Religion entdeckst, nach Perlen tauchst, die Götter herausforderst, rivalisierende Homininen versklavst und vielleicht der Aufklärung beitrittst. Obwohl Eroberungs- und Religionskriege möglich sind, werden die meisten Kämpfe intern ausgetragen. Du hast nur begrenzte Kontrolle über deine herrschende Klasse, und wenn deine Priester die Kontrolle haben und schlechte Arbeit leisten, werden sie getötet und von Händlern oder Kriegsherren verdrängt.

Gewinne, indem du dich als kulturelle, politische oder industrielle Zivilisation spezialisierst. Das bedeutet, dass im Gegensatz zu den meisten Zivilisationsspielen eine Kultfigur auf einem neuseeländischen Berggipfel über einen Kaiser siegen kann, der mit seinen Armeen den ganzen Globus überzogen hat.

Das Spiel ist mit Bios:Genesis und Bios:Megafauna integriert, so dass du als eine Vielzahl von intelligenten, aber nicht ganz sprachbegabten Meeres- oder Landlebewesen starten kannst. Zwei Karten und 26 Hexfelder sind enthalten, um variable Landformen und Kratone auf der bewohnbaren Erde, dem Mars oder der Venus zu ermöglichen. Solitaire und kooperative Varianten sind enthalten.

PUNKTZAHL VON 10

8.0

FAZIT & SCHLUSSBEMERKUNG


PROS


  • Thema super umgesetzt
  • atmosphärisch stark

CONS


  • ist vielmehr eine Simulation

Zum Bios: Orgins sind folgende Schauplätze dazugekommen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert